Bildnachweis: „Christoph Goebel, BFB Schwarzenborn“

Sonderschauen

Sonderschauen

Borkenkäfer

S5

Sonderschau 5

Mittwoch, 30. Juni bis Samstag, 3. Juli 2021

täglich 9.00 – 18.00 Uhr


  • Monitoring
  • Prävention
  • Bekämpfung

Bewährte und neue Möglichkeiten,

um der Gefahr durch Borkenkäfer zu begegnen

Kleiner Käfer, großer Schaden

die derzeitige Forstschutzsituation ist auch auf der 18. KWF-Tagung ein beherrschendes Thema.

Durch ein für die Forstwirtschaft unglückliches Zusammenspiel mehrerer Faktoren wie starke Stürme, trockene und heiße Sommer wurden ideale Bedingungen für eine Massenvermehrung von  Borkenkäfern  geschaffen. Um dieser kritischen Situation Herr zu werden, bedarf es einer Kombination verschiedener Maßnahmen. Die beste Bekämpfungsstrategie ist der integrierte Pflanzenschutz durch Kombination vorbeugender Maßnahmen und sauberer Waldwirtschaft mit dem Ziel, dem Käfer Brutraum zu entziehen.

Polterschutznetze, entrindende Harvesterköpfe, Folienkonservierung von Holz, ja sogar Schnüffelhunde – das Themengebiet rund um den Borkenkäfer ist auf der Sonderschau ausgesprochen vielfältig.

Ergänzt werden die bereits in der Praxis angewendeten Methoden durch Beiträge aus der Wissenschaft.

Junge Studierende präsentieren Projekte rund um dieses Thema.

Kleiner Käfer, großer Schaden

die derzeitige Forstschutzsituation ist auch auf der 18. KWF-Tagung ein beherrschendes Thema.

Durch ein für die Forstwirtschaft unglückliches Zusammenspiel mehrerer Faktoren wie starke Stürme, trockene und heiße Sommer wurden ideale Bedingungen für eine Massenvermehrung von  Borkenkäfern  geschaffen. Um dieser kritischen Situation Herr zu werden, bedarf es einer Kombination verschiedener Maßnahmen. Die beste Bekämpfungsstrategie ist der integrierte Pflanzenschutz durch Kombination vorbeugender Maßnahmen und sauberer Waldwirtschaft mit dem Ziel, dem Käfer Brutraum zu entziehen.

Polterschutznetze, entrindende Harvesterköpfe, Folienkonservierung von Holz, ja sogar Schnüffelhunde – das Themengebiet rund um den Borkenkäfer ist auf der Sonderschau ausgesprochen vielfältig.

Ergänzt werden die bereits in der Praxis angewendeten Methoden durch Beiträge aus der Wissenschaft.

Junge Studierende präsentieren Projekte rund um dieses Thema.